Fliegenfischen in Florida auf Tarpon, Snook und Redfish


Das Land

Florida liegt im Südosten der Vereinigten Staaten von Amerika und wird auch als der Sunshine State des Landes bezeichnet. Auf einer Fläche von ca. 170.000 Quadratkilometern leben gut 19 Millionen Einwohner. 18% dieser Fläche sind Wasserflächen. Am südlichen Ende des Staates findet man eine Kette von Inseln, die Florida Keys. Der südlichste Punkt Amerikas ist eine dieser Inseln, Key West, von dort aus sind es nur noch ca. 80 Meilen nach Kuba. Durch die geographische Lage ist das Klima in Florida subtropisch (Norden Floridas) bis tropisch (Süden Floridas) mit sehr angenehmen Temperaturen im ganzen Jahr. Dieser Umstand und die vielen Strände machen den Sonnenscheinstaat zu einem beliebten Urlaubsort für Touristen.

In Florida gibt es mehrere Nationalparks, der größte ist der Everglades National Park. Dabei handelt es sich um ein Marschland im Süden des Staates; 20% des gesamten Marschlandes ist durch den Nationalpark-Status geschützt und sogar UNESCO-Weltnaturerbe. Typisch für die Everglades sind Sümpfe, feuchte Wiesen, Inseln (in Richtung der Golfküste) sowie Mangrovenwälder, die Teiche und Seen beherbergen. Typischerweise sieht man hier Seekühe, Flamingos, Alligatoren, Ibisse, Delphine, Fischadler uvm. während man hier fischt.
Der westliche Standard, die einfache Anreise über Miami und die relativ unbekannte Salzwasserfischerei zusammen mit der Wildnis des Nationalparks machen Florida und die Everglades zu einer etwas anderen, besonderen Salzwasserdestination.

 

Die Fischerei

Die Salzwasserfliegenfischerei hat in Florida eine lange Tradition. Der Hauptfisch, der seit Jahrzehnten Fliegenfischer hierher reisen lässt, ist ganz klar der Tarpon. Fische über 200 Pfund sind verbürgt, und viele Meilensteine des Tarponfischens wurden hier gesetzt. Zudem haben mehrere Unternehmen der Branche ihren Sitz in Florida – Hell’s Bay Skiffs, Tibor Reels u.a. lassen sich hier inspirieren und entwickeln ihre Produkte zusammen mit den Ikonen des Sports. Weltbekannt für ihre Salzwasserfischerei sind die Florida Keys. Leider unterliegen die Keys einem starken Befischungsdruck, was die Fischerei häufig schwierig macht.
Weniger bekannt (und daher befischt!) sind die Everglades. Der Tarpon ist ebenfalls einer der Hauptzielfische, zudem gibt es hier Snook und Redfish, zwei weitere Hauptfische der amerikanischen Salzwasserszene. Die Möglichkeit, Tarpon von über 100 Pfund im knietiefen Wasser auf Sicht anzuwerfen macht auch dem erfahrensten Fliegenfischer weiche Knie. Snook sind aufgrund ihrer wahnsinnig kraftvollen Attacken der Oberflächenfliegen sehr beliebt bei Amerikanern, und der bullige Redfish mit seinem markanten Punkt an der Schwanzwurzel ist einer der ‚must-catches‘ auf der Liste der mit der Fliege zu fangenden Fischarten.
Diese drei Räuber inmitten von Mangrovenwäldern von Skiffs aus zu befischen macht einne ganz besonderen Reiz aus und wird Sie begeistern.

 

<<<Detaillierte Informationen zur Fischerei in den Everglades von Florida>>>

 

Ein Video über die traditionelle Salzwasserfischerei Floridas finden Sie hier nachfolgend. Viel Spaß beim Schauen!

© 2017  pukka destinations – casts into wild waters.        Kontakt | Impressum