Fliegenfischen in Spanien auf Iberische Barbe


30 Grad in der Sonne. Man läuft am Ufer eines spanischen Reservoirs entlang, ggf. auch nasswatend durch ein steiniges Flussbett. Die Augen immer auf der Suche nach einem rotbraunen Schatten, oder einem Fischschwanz, der in die Luft ragt. In der kommenden Bucht sieht man sie schon Weitem – zwei iberische Barben fressen im Flachwasser. Die eine zieht langsam weiter, der perfekte Zeitpunkt, die Trockenfliege in der Bahn des Fisches zu präsentieren. Ein leises Plopp, der Fisch reagiert, und kommt näher. Steigt langsam, und inhaliert vorsichtig die Ameise. Rute angehoben und der Tanz beginnt. Auch dieser Run wird vermutlich erst kurz vor bzw. im Backing stoppen. Nach einigen weiteren Fluchten hält man dann ein Kraftpaket von 3-4 Pfund in den Händen. Herzlich Willkommen zum „Freshwater Bonefishing“ in Spanien, der Fischerei auf iberische Barben.

Iberische Barbe, aka freshwater bonefish, Spanien

Auf der iberischen Halbinsel leben fünf endemische Barbenarten. Die Fischerei mit der Fliege dreht sich hauptsächlich um drei Arten, je nach Gewässersystem. Alle diese Arten werden mit der Trockenfliege und auf Sicht befischt. Ziel sind „cruisende“ (ziehend) oder tailende Barben (Fischschwanz ragt aus dem Wasser heraus). In der Regel läuft man an den Ufern der Stauseen oder im Flussbett entlang, immer auf der Suche nach diesen Zeichen. In der Regel sieht man unzählige Barben, die Tagesfänge an den besten Tagen können – je nach fischereilichen Qualifikationen – durchaus 30-40 Fische betragen.

Perfekte Präsentation, Stausee, Spanien

Die Hochsaison ist April bis Juni sowie September bis November. Ende September / Oktober kann es dabei zu einem Massenschlupf von Ameisen kommen, was die Barben in einen regelrechten Fressrausch versetzt.

Die klimatischen Bedingungen und die permanente Suche nach den Fischen kann mitunter physikalisch antrengend sein; der Lohn dieser Anstrengungen ist eine Fischerei, die vergleichbar mit der auf den karibischen Flats auf Bonefish ist – mit dem Unterschied, dass man Spanien innerhalb von 2-3 Stunden aus Europa erreicht, und diese Fischerei im Süßwasser stattfindet.

Paella, Spanien

Die Unterkünfte an den Barbendestinationen Spaniens sind hochkomfortable Landhäuser in kleinen spanischen Dörfern, abseits von bekannten touristischen Zentren. Hier werden unseren Gästen lokale Spezialitäten der spanischen Küche serviert, ein absoluter Hochgenuss. Dies in Kombination mit der tollen Fischerei, dem warmen Klima, Familienfreundlichen Angeboten und moderaten Reisepreisen machen Spanien zu einer willkommenen Ergänzung des Portfolios von pukka destinations.

 

Die Barbenfischerei kann man – je nach Ort – auch mit anderen Fischereien, wie z.B. Bachforellenfischerei (teils in Chalk Streams),  Meerforellenfischen mit Trockenfliegen und langen Vorfächern, Lachsfischen,  Schwarzbarsch-und Hechtfischen kombinieren. Nicht-fischereiliche Möglichkeiten für Familienangehörige / Partner sind ebenfalls Teil des Programmes. Sprechen Sie uns an.

© 2017  pukka destinations – casts into wild waters.        Kontakt | Impressum