Fliegenfischen in Argentinien auf Regenbogenforelle, Meerforelle und Golden Dorado


Das Land

Argentinien ist ein Land in Südamerika und das achtgrößte der Welt.  Auf einer Fläche von 2780400 Quadratkilometern leben ca. 40 Millionen Einwohner. In der Hauptstadt Argentiniens, Buenos Aires, leben allein 13 Millionen Menschen. Alle wichtigen Institutionen finden sich hier, und die Stadt ist auch das kulturelle Zentrum des Landes. Die Stadt selber mutet in vielen Teilen europäisch an, und ist selber immer einen Kurztrip wert.

Die Ausdehnung des Landes von Nord nach Süd beträgt 3694km, so dass das Land verschiedenste Klima- und Vegetationszonen besitzt. Für den Fliegenfischer sind zum einen der Norden mit seiner Doradofischerei interessant. Berühmt geworden ist das Land als Mekka zum Fliegenfischen allerdings vor allem durch Patagonien. Dieser Teil des Landes wird gemeinhin als das Gebiet südlich des Río Colorado und nördlich der Magellanstraße bezeichnet. Hunderte fantastische Seen und Flüsse zum Forellenfischen findet man hier. Südlich der Magellanstraße schießt sich eine Inselgruppe namens Tierra Del Fuego (Feuerland) an, und diese beherbergt die beste Meerforellenfischerei, die unser Planet zu bieten hat.

 

Die Fischerei

Wie eingangs erwähnt gibt es hunderte großartiger Gewässer zum Fliegenfischen in Argentinien. Wenn man schon die lange Anreise aus Europa in Kauf nimmt, gibt es in unseren Augen aber vor allem drei Gründe dafür: die gigantischen Regenbogenforellen des Lago Strobel (gemeinhin bekannt als Jurassic Lake), die Golden Dorados des Río Paraná bzw. des Río Corriente und die größten Meerforellen der Erde, die sich jedes Jahr im Río Grande einfinden.

Vor einigen Jahren wurde der Lago Strobel im Herzen Patagoniens entdeckt. Sensationell war (und dies ist immernoch so) die Größe und die Anzahl silberner Regenbogenforellen, die im See einen reich gedeckten Tisch vorfinden. Durch die Nahrunsggrundlage sind Fische von mehreren Kilogramm Gewicht als normal zu bezeichnen, und Regenbogenforellen über 20 Pfund werden jede Saison gefangen. Zwei Lodges bieten abwechslungsreiche Fischerei (von der Trockenfliege bis zum Streamer, teils werden sogar Mausimitationen gefischt), weitläufigen Zugang sowie weitere Gewässer wie den Río Barrancoso (Jurassic River) :

.


Es gibt sowohl 3-Tages- als auch als 6-Tages-Pakete.

 

 

Der Río Paraná entspringt in Brasilien und auf seinem Weg nach und durch Argentinien wird er von mehreren Zuflüssen gespeist. Der Fluss mündet bei Buenos Aires in den Río de la Plata, und fliesst schließlich in den Atlantik. Das System des Paraná ist das zweitgrößte Südamerikas, und man weiss längst dass es auch eines der besten Zielgebiete ist, wenn man Golden Dorados fangen möchte. Die Besonderheit unseres Angebotes ist die Fischerei vom Mutterschiff aus.
Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Möchten Sie nicht auf dem Schiff wohnen und präferieren kleinere Flüsse, so könnte die Dorado Cua Lodge am Rio Corriente das Richtige für Sie sein.
Weitere Informationen zur Dorado Cua Lodge hier.

 

Der Río Grande klingt sicherlich wie Musik in den Ohren eines jeden Meerforellenfischers. Spätestens seit den Filmen von Henrik Mortensen kennt die breite Fliegenfischermasse die gewaltigen Meerforellen von Tierra Del Fuego. Jedes Jahr steigen tausende (und dies ist wissenschaftlich u.a. durch die University of Montana belegt) Meerforellen in diesen Fluss auf. Zu Beginn der Fischereisaison sind ein Großteil der Fische bereits im Fluss und die Pools füllen sich mit jeder Tide weiter mit silberblanken Kraftpaketen. Auch hier sind mehrere Fische am Tag nichts außergewöhnliches, und Fische über der 20 Pfund Marke werden regelmäßig gelandet. Am Río Grande gibt es mehrere Lodges. Nach mehreren Gesprächen mit erfahrenen Fliegenfischern sowie lokalen Guides haben wir uns dazu entschieden, das gemeinhin beste Paket anzubieten. Die Estancia María Behety sowie La Villa de María Behety bieten alles, was eine pukka Destination ausmacht: großartige Fischerei, komfortable bis luxuriöse (optional) Unterkunft, lokale Spezialitäten sowie Kontakt mit der lokalen Kultur machen die Pakete hochqualitativ.

Beide Destinationen in Argentinien sind übrigens sehr gut mit einander kombinierbar. 6 Tage am Río Grande kombiniert mit 3 Tagen am Lago Strobel sind sicher die absolute Traumreise, die ein Fliegenfischer zumindest einmal in seinem Leben gemacht haben sollte.

 

Anreise

Um am Lago Strobel oder dem Río Grande zu fischen, fliegt man von den europäischen Großflughäfen zuerst einmal nach Buenos Aires. Von dort geht es dann weiter zum Inlandsflughafen (je nach Flugzeiten auch erst einmal in ein Hotel), von dem aus man weiter nach Süden fliegt.

Fischen Sie am Lago Strobel, fliegen Sie weitere drei einhalb Stunden nach Calafate bzw. bei der Jurassic Lake Lodge fast direkt an den See.
Das gleiche gilt, wenn Sie am Río Grande fischen und in die gleichnamige Stadt fliegen.
Haben Sie sich für eine Kombination beider Destinationen entschieden, beträgt die Flugzeit von Calafate nach Río Grande eine Stunde fünfzehn.

© 2017  pukka destinations – casts into wild waters.        Kontakt | Impressum