Fliegenfischen in den Everglades auf Tarpon, Snook und Redfish


Die Everglades sind ein riesigen Marschgebiet und die letzte wirkliche Wildnis im Süden Floridas. Ca. 20% der gesamten Fläche sind als Nationalpark geschützt, und sogar Unesco-Weltnaturerbe. In den Everglades leben Alligatoren, Seekühe, Delphine etc., und man trifft diese Tiere regelmäßig an wenn man sich in den Glades aufhält.
Die Fischerei findet an den tausenden Mangroveninseln sowie in kleineren Teichen, Seen und Flüssen statt. Durch den Einfluss der Tide entstehen Flüsse, die teils recht tief sind. Diese sind die Migrationsrouten der Fische. Die Everglades werden in den Innen- und Außenbereich unterteilt; Innen sind die Mangrovenwälder, die stark an Dschungel erinnern. Außen sind tausende Mangroveninseln, Flats und Küsten.
Der große Vorteil der Everglades ist, dass man auch bei starken Winden immer Plätze findet, die windabgewandt und befischbar sind.

Weniger Fliegenfischer wissen, dass unter Wasser vor allem Tarpon, Snook und Redfish das Gebiet der Everglades fischseitig dominieren. Sind die Florida Keys vollkommen überlaufen, so bietet das Fliegenfischen in der Everglades dem Besucher sehr gute Salzwasserfischerei mit weniger Befischungsdruck. Die Fischerei in den Everglades gehört ganz klar zu den besten Salzwasserfischereien, die die Vereinigten Staaten zu bieten haben.

Die Tarponsaison erstreckt sich von März bis Oktober. Im Frühjahr (März bis Mai) hat man beste Chancen auf ausgewachsene Fische bis weit über 120 Pfund, die entweder an der Golfseite während ihrer Migration befischt werden, bzw. tiefer in den Mangrovenwäldern der Everglades. Diese Fische stehen ruhig im flachen Wasser (teils schaut der Rücken aus dem Wasser) und die Fliege muss punktgenau präsentiert werden. Passt alles dreht sich plötzlich ein Riesenfisch in Richtung Fliege und inhaliert sie – spannender gehts kaum… Die größten dieser Fische wiegen ca. 175 Pfund. Die Fische ernähren sich von den Unmengen an Meeräschen, die durch die Everglades ziehen.
In den Sommermonaten bis in den Oktober / November hinein fischen Sie hauptsächlich in den Flusssystemen / Mangrovensäumen auf Babytarpons. Präzise Würfe bringen 30 bis 40-pfündige Fische, die an #10er – bzw. kleinere  Fische an #8er Ruten wahnsinnigen Spaß  machen und dem Fischer alles abverlangen, da er versuchen muss diese von der Flucht in die Mangroven abzuhalten.

 

Der zweite Hauptfisch der Everglades ist der Snook. Für uns Europäer erinnert der Fisch ein wenig an einen Zander, allerdings sind diese Fische nicht vergleichbar. Brachiale, kraftvolle Attacken auf die Fliegen, danach mit aller Gewalt wieder in den Unterstand unter den Mangroven zu gelangen sowie meist Sichtfischen ist typisch Snook. Die Fische stehen in der Regel in der Nähe von Unterständen wie Mangroven oder Totholz, und sind wie die meisten tropischen Salzwasserfische bärenstark.
Snookfischen bedeutet in der Regel Fischen mit Gurglern (Oberflächenfliegen, ähnlich einem Popper) und die Präsentation muss sehr dicht an den Mangroven erfolgen. Befischt man Snook auf Sicht, ist die Fischerei meist eine Art Katz-und-Maus-Spiel. Die Aufmerksamkeit wird mit einem kurzen Strip erregt (der Fisch dreht sich dann oft schon zur Fliege) und wenn ein Snook beschlossen hat die Fliege zu fressen, tut er das auch – blitzschnell schiesst der Fisch nach vorne und inhaliert die Fliege. Die folgende Flucht ist nicht zu stoppen bzw. versucht man dies, verliert man den Fisch garantiert.
Snook sind das ganze Jahr über zu befischen und wiegen im Schnitt drei bis 12 Pfund. Die größten Snook erreichen Gewichte über 20 Pfund. Generell sind sie der herausforderndste, aber auch der belohnendste Fisch der Everglades.

 

Der dritte Hauptfisch des Fliegenfischens in der Glades ist der Redfish. Diese kommen in großen Stückzahlen vor, und für einen Grand Slam ist dies normalerweise der leicht zu fangende Fisch. Redfish werden auf Sicht befischt, und zwar an Inselufern, Flats oder kleinen Teichen. Drei bis sechs Pfund wiegt der Durchschnittsred, Fische bis über 10 Pfund werden häufiger gefangen.
Typisch für diese Fische ist der schwarze Fleck an der Schwanzwurzel, und ihr aggresives und verzeihendes Fressverhalten (Fliegenfischer bekommen normalerweise mehrere Chancen auf einen Fisch) machen sie zu einem großartigen Fisch für Fliegenfischer. Jeder Fliegenfischer sollte in unseren Augen einmal im Leben Redfish mit der Fliege gefangen haben.

 

Das Fischen generell findet komplett von Hell’s Bay Skiffs (Flats-Booten) aus statt, d.h. die Guides staken den Fischer zu den Fischen. Diese sind mit modernen Außenbordmotoren, Yeti-Kühlboxen für die Lunchpakete und den modernsten Fliegenruten von Sage ausgestattet. Geräte und Fliegen sind im Preis mit inbegriffen. Zwei Fischer können sich ein Boot und einen Guide teilen.
Zusammen mit den amerikanischen Standards, der großartigen Natur der Everglades sowie den fischereilichen Möglichkeiten bieten unsere Pakete dem Fliegenfischer eine etwas andere, aber nicht minder begeisternde Salzwasser-Erfahrung.

 

Unser Standardpaket basiert auf 2 Personen, die sich ein Skiff / Guide teilen. Sie werden vom Airport (typischerweise Miami) abgeholt und schlafen ein einer Wohnung direkt am Wasser im EZ. Vollverpflegung ist bis auf alkoholische Getränke enthalten.

Für weitere Informationen wie Preise etc., evtl. Änderungswünsche kontaktieren Sie uns uns bitte hier.

© 2017  pukka destinations – casts into wild waters.        Kontakt | Impressum