pukka ISLAND: Meerforellenfischen am Huseyjarkvisl vom 20.4.-23.4.12

Der Húseyjarkvísl ist ein Lachs- und Meerforellenfluss im Nordwesten Islands. Vor zehn Jahren wurden in diesem Fluss pro Saison 30 Lachse mit zwei Ruten und wenige Meer- und Bachforellen mit drei zusätzlichen Ruten gefangen. Dass der Fluss mehr Potenzial hat war klar, und der neue Pächter hatte vor zehn Jahren konsequentes C&R eingeführt. Ergebnis: mit den 2-3 Lachsruten werden heute am Huseyjarkvisl ähnlich viele Fische in der Saison gefangen wie an den Rangás, die Lachsflüsse Islands mit den höchsten Fangzahlen (pro Rute). Außerdem ist der Meerforellenbestand explodiert; die Fische in diesem Fluss sind nicht nur zahlreich und groß, sie haben einen enormen Konditionsfaktor und sind in perfektem Zustand. Hauptzeiten des Aufstiegs und damit auch der Meerforellenfischerei sind zum einen der Herbst und zum anderen der April; im April kommen blanke Springer in den Fluss und genau die waren auch unser Ziel in diesem Trip.

Der Fluss selber ist in ein Tal eingebettet und an den Forellenbeats erinnert das Bild ein wenig an die Meerforellenflüsse Argentiniens. Eine Uferseite ist meist flach und watbar, die gegenüberliegende tief und dort stehen die Meerforellen. Der Fluss kann sehr gut mit der Einhandrute befischt werden, in der Regel mit schweren Sinktipps (300grain) und kleinen Streamern. Die vehementen Bisse erfolgen meist nach den ersten Strips, und selbst Fische der 60cm-Klasse gehen ins Backing.

Normalerweise ist das Wetter im Norden Islands im April unberechenbar und es kann sehr kalt sein. Wir hatten allerdings das Glück, die ganze Zeit über wenig Wind und strahlenden Sonnenschein zu haben – mit leichtem Sonnenbrand nach einem Frühjahrstrip aus Island zurückzukommen ist doch eher die Ausnahme als die Regel… 🙂 Durch diese Witterung in Verbindung mit dem glasklaren Wasser des Flusses war die Fischerei zunächst schwierig. Meerforellen sind scheu und in den ersten Tagen mussten wir uns die Fische hart erarbeiten. Trotzdem konnten wir einige Meerforellen, Bachforellen und sogar einen Lachs fangen. Am dritten Tag war der Code sozusagen geknackt und wir hatten eine traumhafte Fischerei. Der Fisch des Trips war eine Meerforelle von 74cm Länge bei 41cm Bauchumfang…was für ein Fisch. Am Ende konnten wir mit drei Ruten 2 Lachse bis 73cm, 13 Bachforellen bis 52cm und 25 Meerforellen bis 74cm fangen, zwei Mal gab’s sogar einen Doppeldrill. Als ob das noch nicht genug war konnten wir in der letzten Nacht aus dem Hot Tub vor der Lodge noch Nordlichter bewundern – was für ein perfekter Abschluss des Trips.

Wer Interesse bekommen hat, auch einmal am Huseyjarkvisl zu fischen, kontaktiere mich so schnell wie möglich. Dieses Jahr ist so gut wie ausgebucht, und auch für 2013 empfehle ich frühes Buchen.

Abschließend eine Bilder des Trips; mehr gibt’s demnächst auf der facebook-Seite von pukka-destinations.

 

© 2017  pukka destinations – casts into wild waters.        Kontakt | Impressum