Fliegenfischen in Russland auf Lachs an Kharlovka, Litza, Rynda und Zolotaya


Die Fischerei auf atlantische Lachse an den Gewässern des ASR gehört zur besten, die man heute auf der Welt findet. Naturbelassene Flüsse, fantastische Habitate für die Großsalmoniden, und jährlich steigende Lachszahlen aufgrund der nachhaltig bewirtschafteten Flüsse.

Die Lachspakete des ASR sind auf eine Woche mit fullservice ausgelegt (6,5 Fischtage und 7 ÜN in den Lodges). Die Fischerei und auch die Preise variieren über die Saison, und auch die vier Flüsse des ASR sind unterschiedlich. Nachfolgend informieren wir Sie daher über die Saisons sowie die vier Flüsse des ASR, Kharlovka, Litza, Rynda, und Zolotaya.

Saison auf der Kola Halbinsel

Keine Saison gleicht der anderen beim Fischen auf atlantische Lachse. Die folgende Beschreibung stellt eine typische Saison dar.

  • Frühling
    Ende Mai bis Anfang Juni. Die Wasserstände der Flüsse können hoch sein, große Fische (Springer) bis über 40 Pfund steigen in die Flüsse auf. Der Durchschnitt liegt bei ca. 20 Pfund. Die fischereilichen – und Wetterbedingungen können hart sein, die Fische sind allerdings silbern und frisch und unglaublich kampfstark.
  • Prime-Time
    Mitte Juni bis Mitte Juli. In dieser Zeit steigt der Großteil der Multiseewinterfische (MSWs) in die Flüsse auf. Im Durchschnitt 15 Pfund schwer, haben die Fischer jederzeit die Möglichkeit einen Lachs über 30, oder sogar 40 Pfund zu haken. Die silbernen Fische verteilen sich über alle Beats der Flüsse.
  • Sommer
    Mitte Juli bis Anfang August. Zu den MSWs gesellen sich nun auch Grilse, häufig werden auch noch frische Fische bis über 20 Pfund gelandet. Die Wassertemperaturen steigen und die Fischerei wird technischer, d.h. Hitches oder Bombers werden nun häufig gefischt. Der Sommer ist die beste Zeit für Oberflächenfischerei am ASR.
  • Herbst
    Ende August bis Mitte September. Zu dieser Zeit steigen die silbernen Osenkas in die Flüsse auf (Lachse, die ein volles Jahr im Fluss verbringen und daher in extrem guter Kondition sind), und die Milchner im Fluss werden aggresiv. Die Temperaturen sinken, und die Fischerei kann sehr gut sein. Einige der größten Fische des Jahres werden häufig zu dieser Zeit gelandet.

 

Fischerei und Unterkunft an Kharlovka, Litza, Rynda und Zolotaya

Je zwei Flüsse sind Teil eines Paketes am ASR. Kharlovka & Litza sowie Rynda & Zolotaya werden zusammen befischt. Eine Ausnahme ist das Three Rivers Programm im Herbst, in dem Kharlovka, Litza und Rynda vom der Kharlovka-Lodge aus befischt werden.

Kharlovka & Litza
Die mächtige Kharlovka ist der Fluss, an dem auch das Camp für die Kharlovka- und Litzafischer liegt. Die Lachse können bis zu den Kharlovka Falls aufsteigen; die Wasserfälle überwinden sie dann im Sommer bei Niedrigwasser. Der Pool unterhalb der Fälle gehört zum besten am Fluss, genau wie der Homepool am Camp. 400m lang und von beiden Seiten befischbar. Typischerweise stürmen gehakte Fische aus dem Pool in Richtung Meer, und verlangen dem Fischer alles ab. Größter Lachs bisher war ein 42-Pfünder, 20% der Fische sind über 20 Pfund schwer. Die Unterbringung der Gäste erfolgt in komfortablen, privaten Holzhäusern mit en-suite Bädern und Trockenräumen.

Cabin an der Kharlovka, Russland, Kola Halbinsel

Großlachs an der mächtigen Kharlovka, Russland, Kola Halbinsel

Die Litza ist auf 9km Länge befischbar, bevor der Aufstieg an den Litza Falls ein Ende findet. Die Lachse der Litza sind extrem stark, und haben breite Schwanzflossen. Der Theorie zu Folge liegt dies daran, dass es kaum feinen Kies im Fluss gibt und die Fische mit ihren kräftigen Rudern Laichbetten zwischen den Steinen schlagen. Der bisher größte Lachs der Litza war 47,5 Pfund schwer, 20% der Fische wiegen über 20 Pfund Während der Woche versuchen wir mindestens einen Tag an der Litza zu fischen, mit der optionalen Möglichkeit der Übernachtung im Litza-Zeltcamp. Je nach Wetterbedingungen werden auch mehr Tage an der Litza gefischt. Der Fluss selber fliesst majestätisch durch einen breiten und tiefen Canyon, und ist dadurch auch landschaftlich ein Traum.

Eastern Litza, Russland, Kola Halbinsel

Großlachs Eastern Litza, Russland, Kola Halbinsel

 

Rynda & Zolotaya
Nirgendwo mehr als an der Rynda wird dem Besucher des ASR die Liebe zum Detail klar. Die Lodge und die Häuser sind die komfortabelsten auf der Kola Halbinsel, und die Landschaft erinnert fast an einen schottischen Highlandfluss.
An der Rynda gibt es 75 Pools, die gut mit einer leichteren Zweihandrute oder sogar der EInhand befischt werden können. Der Fluss ist mittelgroß, und die Fische stehen im gesamten Fluss verteilt. Jeder Stein kann daher ein potenzieller Standplatz eines Lachses sein. Der größte Rynda-Lachs bisher war ein 42 Pfünder. Die Fische hier sind ca. 20% kleiner als an Kharlovka & Litza, d.h. z.B. ein 30 Pfünder an der Kharlovka ist ein ca. 25 Pfünder an Rynda usw. 32% der Fische sind über 15 Pfund schwer. 

Cabin an der Rynda, Russland, Kola Halbinsel

Lachs aus der Rynda, Russland, Kola Halbinsel

3. Wasserfall an der Rynda, Russland, Kola Halbinsel

Die Zolotaya ist ein kleiner Fluss, der täglich mit nur zwei Ruten befischt wird (Rotation in der Woche). Die Fische wiegen hier auch bis über 20 Pfund, der größte Lachs war ein 37 Pfünder. Das Camp am Fluss ist wie an der Litza ein Zeltcamp, in dem man optional auch nächtigen kann.

Lachs aus der Zolotaya, Russland, Kola Halbinsel

 

 

© 2017  pukka destinations – casts into wild waters.        Kontakt | Impressum